First Class Unternehmen

Dein Unternehmen hier?
Werde First Class Kunde!

Jetzt kostenlos anmelden!

»vivomondo / »vivoWiki / »Inhaltsverzeichnis / »Kultur / »Texte / Die Stadt Haidach bei Wörgl  

Die Stadt Haidach bei Wörgl

Currently 3/5 Stars.

Standort 6300, Wörgl
Kategorie Sage
Beschreibung
Bilder
Diskussionen

Einleitungstext

Die Sage über das Ende der großen Stadt Haidach wurde von Hans Federer in den Wörgler Heimatschriftchen abgedruckt.

Text

Vor uralten Zeiten, als die Unterinntaler sich noch selber einen guten Tropfen zügelten und ihn nicht aus dem Etschland zu holen brauchten, stand unten bei Wörgl herm die große und vornehme Stadt Heidach. Sie war so groß, dass sich ihre Straßen und Häuser vom Schmelzwerk Heidach oder Kastengstatt bis auf Nöstelbühel erstreckten. Dahinter erhoben sich die Berge, welche das hübsche Tal Wildschönau umschließen. Dieses Tal war damals noch ein tiefer, tiefer See, vier Stunden lang und zwei breit. Der ganze See war voller Fische, aber auch voll greulicher Wasserungetüme, unter denen eine riesige Wasserschlange die Ufer rundum unsicher machte.

Nun war Heidach ehemals eine römische Garnisonsstadt gewesen und darin nahmen die welschen Unsitten so sehr überhand, dass sie weit und breit von keinem Orte an Zügellosigkeit überboten ward. Daher konnte die Strafe nicht mehr lange aus sein.

Der Wasserdrache im See von Wildschönau begann den Talriegel, der das Wasser untenher verschloss, zu zernagen und bohrte ein ungeheures Loch hindurch, so dass zuletzt der See seinen Ausfluss nahm und seine gewaltigen Sturzwellen der sündigen Stadt zuwälzte. Mit dem Wasser polterten zahllose Felstrümmer gegen Heidach. Die Stadtmauern konnten dem mächtigen Andrange nicht lange widerstehen und in der Zeit eines Sonnenlaufes waren Straßen und Häuser versunken und begraben. Kein Menschenleben konnte gerettet werden und kein Haus, kein Palast, kein Tempel zeigte fürder die Stelle an, wo die stolze Stadt gestanden. Das Wasser des ausströmenden Sees schwellte den Innfluss hoch an und die Verwüstungen desselben erstreckten sich bis nach Ungarn hinab, wo die Kreuzfahrer, die damals auf der Donau gen Konstantinopel fuhren, arg davon betroffen wurden. Aber auch die Wasserschlange, durch welche das Verderben der Stadt herbeigeführt worden war, ging zugrunde. Sie wurde selbst von den wilden Wogen mitgerissen und in eine Felsenspalte hineingezwängt, aus der sie sich nicht mehr herauswinden konnte. Das verendete Untier verbreitete nun in der ganzen Gegend einen solchen Pestgestank, dass alle jene Menschen, die das Wasser verschont hatte, in der Pestluft dahinstarben.

Acht Stunden Länge talauf und talab waren im Unterlande nur mehr zwei Menschen am Leben geblieben, ein Bauer und eine Bäuerin. Sie beide gingen Menschen suchen und begegneten sich auf einem Joche ob Niederau, wo sie sich, erfreut, ihresgleichen zu finden, um den Hals fielen und einander gelobten, beisammen zu bleiben.

Der Platz, wo die beiden sich gefunden hatten und das eine um das andere so froh war, als wär's ein Engel vom Himmel, heißt davon noch heute Halsgatterl. Es ist ein Holzgatter, hoch oben auf dem Übergang vom Neaderberg zur Holzalpe gelegen.

Quellen

  • Heyl - Volkssage

Lageplan

Du kannst den Lageplan jederzeit einblenden bzw. ausblenden.

ACHTUNG:
Die Anzeige des Lageplans verlangsamt die Ladezeiten auf vivomondo.com. Wir empfehlen, den Lageplan nur bei einer schnellen Internetverbindung (ADSL oder höher) zu öffnen.

Aktionsbox

Eintrag bewerten!

3,01 von 5 (157 Stimmen)

  • Currently 3/5 Stars.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Top Angebot

www.buergermeldungen.com Anliegenmanagement, Mängelmelder und Beschwerdemanagement
von Bürgermeldungen.com & Mängelmelder Apps
Bürgermeldungen Anliegenmanagement Mängelmelder Beschwerdemanagement