Joseph Rainer

Currently 3/5 Stars.

Joseph Rainer
FileGröße: 1093x1490 Pixel, 297,59 kB
MIME-TYPE: image/jpeg
Upload-Datum: 05. März 2009
Lizenz: Public Domain
Bild in Orginalgröße downloaden: rainer_joseph.jpg 297,59 kB
Name Joseph Rainer
Geburtsdatum 19. Mai 1759
Todestag 31. März 1825
Kategorie Heerwesen
Beschreibung
Bilder
Diskussionen
Joseph Rainer
Joseph Rainer
FileGröße: 1093x1490 Pixel, 297,59 kB
MIME-TYPE: image/jpeg
Upload-Datum: 05. März 2009
Lizenz: Public Domain
Bild in Orginalgröße downloaden: rainer_joseph.jpg 297,59 kB

Lebenslauf

Joseph Rainer wurde am 19. Mai 1759 als Sohn des Wirtes und Gutsbesitzers Georg Rainer und der Maria Hueberin in Pinnersdorf geboren. Joseph wurde später Wirt und Postmeister beim Neumaier in Söll.

Als im Jahr 1797 Graf Tannenberg die Kufsteiner Schützen zur Teilnahme an den Kämpfen in Südtirol aufforderte, sammelte Rainer eine Kompanie, die größtenteils aus Söllandlern bestand. Vom 17. Februar bis zum 14. März kämpfte er mit seiner Sturmmannschaft bei Sporminore und Cavedago im Nonstal. Am 24. März kam er wieder wohlbehalten in seiner Heimat an und wurde 1798 mit der landesfürstlichen goldenen Ehrenmedaille ausgezeichnet. 1799 hielt Rainer bei Thierberg und Kiechelstieg mit seiner Kompanie Grenzwache gegen die anstürmenden Feinde.

1809 zog er nach St. Johann und Waidring, im selben Jahr treffen wir ihn mit seiner Kompanie auch vor Kufstein, wie aus dem folgenden Schreiben Rainers an Wintersteller hervorgeht:

-->
An Herrn Hauptmann Wintersteller an der Sparchen.

"Das Große Geschütz Sollte heit gewis ankommen. Wir send heit aufgeruffen worden mit 120 Mann. Die zwey Kunon et zwey Pulverwagen wollen wir auf die Hochwacht aufziehen, dann werden Glühige Kugeln gossen damit die Föstung Unzunden und Eropert."

Lochnra, den 21. Aprill 1809.
Jos. Rainer
Hauptmann
-->

Rainers Mannschaft leistete am 13. Mai bei Kiefer dem Feind starken Widerstand, sie konnten sich jedoch gegen die anstürmenden Truppenmassen des Generals Deroy nicht halten. Nach der Einschließung der Festung Kufstein vom 23. bis 26. Juli löste sich die Kompanie auf und Rainer kehrte nach Söll zurück.

Sein Hauswesen hatte in den Kriegstagen schwer gelitten, da es die feindlichen Truppen auf ihn besonders abgesehen hatten. Durch Fleiß und Arbeitsamkeit wusste er das Verlorene bald wieder zu gewinnen und sein Haus zu einem der wohlhabendsten wie ehemals zu machen.

Joseph Rainer starb am 31. März 1825 in Söll. 1899 wurde ihm von seinen Sölllandlern am Wirtshaus beim Neumaier eine Gedenktafel errichtet. Die Stadt Wörgl hat nach ihm und seinem Bruder Georg Rainer eine Straße benannt.

Funktionen

Schützenhauptmann

Verdienste

Widerstand gegen die bayerisch-französischen Truppen in der Schlacht von 1809

Auszeichnungen

  • Straßenbenennung gemeinsam mit seinem Bruder Georg Rainer in Wörgl
  • landesfürstliche goldene Ehrenmedaille

Quellen

  • Paul Weitlaner - Die Marktgemeinde Wörgl, Seite 69

Lageplan

Du kannst den Lageplan jederzeit einblenden bzw. ausblenden.

ACHTUNG:
Die Anzeige des Lageplans verlangsamt die Ladezeiten auf vivomondo.com. Wir empfehlen, den Lageplan nur bei einer schnellen Internetverbindung (ADSL oder höher) zu öffnen.

Aktionsbox

Eintrag bewerten!

3,03 von 5 (224 Stimmen)

  • Currently 3/5 Stars.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Top Angebot

Wildschönauer Bahnhof Mittagstisch
von Wildschönauer Bahnhof
Wildschönauer Bahnhof - Gasthaus - Restaurant - Zimmer - Wörgl